Christine

 

Die Schweiz ist mein zweites Mutterland. Meine Kindheit ab 1966 verbrachte ich grösstenteils in den Wiesen und Wäldern einer Kleinstadt nahe der süddeutschen Weinstrasse. Mit 21 Jahren und 250 DM Reisekapital landete ich im Mai 1987 in Denver, Colorado. Während mehrere Monate hielt ich mich mit Jobs als Nanny und Kellnerin über Wasser. Bis ich eines Abends in San Diego einem gross gewachsenen, schwarzhaarigen Schweizer zu tief in die Augen blickte... Seither lebe ich in der Schweiz und bin Mutter eines hinreissenden, heute erwachsenen, Sohnes.

Mich fasziniert es, welche Macht unsere Gedanken und unsere Sprache auf uns ausüben und wie sie das Verhalten und die Reaktionen unserer Mitmenschen beeinflussen. Wenn mich ein Thema interessiert, sauge ich alles auf, was ich dazu in die Finger bekomme. Da hat sich im Laufe der Jahre einiges angesammelt, unter anderem vier verschiedene Berufe.

Coach zu sein bedeutet für mich, 'mit Ihnen in einem Boot zu sitzen'. Wir verbringen eine intensive Zeit zusammen, in der es nur um Sie und um Ihre Themen geht. Sie können mit meiner ungeteilten Aufmerksamkeit und Präsenz rechnen.

 

 

 

 

Wie ich wurde, was ich bin

Quereinstiege führen wie ein roter Faden durch mein Leben. Mein Berufswunsch, Journalistin, wurde pragmatisch ignoriert, ich durfte 'was ähnliches' lernen: Kauffrau im dentalmedizinischen Gross- und Aussenhandel’. Nach einigen Jahren im kaufmännischen Bereich musste ich feststellen, dass ich die Karriereleiter an der falschen Wand aufgestellt hatte.

 

Ein Freund bemerkte: "Du brauchst Kunden", nachdem ich ihm mein Leid geklagt hatte. Ich wurde Beraterin für Kapitalanlagen, Hypotheken, Berufliche und persönliche Vorsorge sowie Versicherungen. 'On the job' lernte ich, was ich später als Finanzplanerin mit eidgenössischem Fachausweis abschloss. Die intellektuelle Anregung durch die komplexen analytischen Themen gefiel mir. Am meisten begeisterte mich aber, dass ich Menschen mit guten Beratungsgesprächen weiterhelfen konnte. Ich brauchte nicht nur Kunden, wie mein Freund richtig bemerkt hatte, sondern wollte mehr: Austausch. Inspiration. Ich wollte den Menschen zur Seite stehen, sie bei ihren Fragestellungen und Entfaltungssprozessen begleiten - ich wollte Coach sein. Ein Detail, das mir dabei fehlte, war die entsprechende Berufserfahrung. Und so kam es, dass ich mich für eine Stelle als Kursleiterin und Coach bewarb und - zunächst - eine höfliche Absage erhielt. Verständlich, da meine nachweisbare Erfahrung bei Null lag. Doch ich hatte in meinen Jahren als Finanzplanerin viel gelernt über Beratungsgespräche in komplexen Situationen, was mir nun zugute kam. Nach einigen zu überwindenden Hindernissen wurde ich dann doch noch eingestellt. Das war 2005.

 

Seither begleitete ich in tausenden von Kurs- und Beratungsstunden Menschen in Veränderungssituationen. Ich bin dankbar für das Vertrauen, das mir entgegen gebracht wurde und glücklich über die Erfolge, die ich miterleben durfte. 2006 machte ich den SVEB I (Kursleiterin / Erwachsenenbildung). 2009 schloss ich die zweijährige qualifizierte Ausbildung als dipl. Coach SCA (Swiss Coaching Association) beim Coachingzentrum Olten ab sowie 2014 ein Certificate of Advanced Studies Coaching bei der Pädagogischen Hochschule Zug (PH Zug, IZB Institut für internationale Zusammenarbeit in Bildungsfragen). Zusätzlich habe ich das Level I und II als EFT Practioner. EFT, Emotional Freedom Techniques, könnte man als eine Art Klopfakkupressur bezeichnen. Sie hilft, Stress und vergangene Belastungen nachhaltig abzubauen.

 

Im November 2019 schloss ich die zweijährige Ausbildung im potentialorientierten Coaching nach Dr. Bock erfolgreich ab. Die Methode, knackig mit MINDFUCK betitelt, ist einem breiten Publikum durch die Bestseller von Frau Dr. Bock bekannt. Sie befähigt dazu, Blockaden auszuräumen, die uns ansonsten immer wieder davon abhalten, unsere Ziele und Träume zu verwirklichen.